Sprichwörter der Hölle

Die Hochzeit von Himmel und Hölle - William Blake

Die Hochzeit von Himmel und Hölle - William Blake

http://www.youtube.com/watch?v=1XlqCFi6o-E

In der Saatzeit lerne, zur Erntezeit lehre, im Winter genieße.

Zieh deinen Karren und deinen Pflug über die Knochen der Toten.

Die Straße der Ausschweifung führt zum Palast der Weisheit.

Vorsicht ist eine reiche, häßliche alte Jungfer, der Unfähigkeit den Hof macht.

Wer begehrt und nicht handelt, brütet Pestilenz aus.

Der zerschnittene Wurm verzeiht dem Pflug.

Tauch den in den Fluß, der Wasser liebt.

Ein Tor sieht nicht denselben Baum, den ein Weiser sieht.

Wessen Antlitz kein Licht wirft, wird nie ein Stern werden.

Die Ewigkeit ist verliebt in die Erzeugnisse der Zeit.

Die fleißige Biene hat für Sorgen keine Zeit.

Die Stunden der Torheit mißt die Uhr, die der Weisheit vermag keine Uhr zu messen.

Alle bekömmliche Nahrung wird nicht mit Netz oder Falle gefangen.

Hol die Zahl, Gewicht und Maß aus einem mageren Jahr.

Kein Vogel steigt höher, als ihn die Schwingen tragen.

Ein toter Leib rächt Unrecht nicht.

Die erhabenste Tat ist, einen anderen vor sich zu stellen.

Würde der Tor in seiner Torheit beharren, würde er weise werden.

Torheit ist der Mantel der Schurkerei.

Scham ist des Stolzes Mantel.

Gefängnisse werden aus Steinen des Gesetztes gebaut, Dirnenhäuser aus Ziegeln der Religion.

Der Stolz der Pfauen ist Gottes Herrlichkeit.

Die Geilheit des Bockes ist Gottes Großmut.

Der Zorn des Löwen ist Gottes Weisheit.

Die Nackheit des Weibes ist Gottes Werk.

Übermaß des Kummers lacht. Übermaß der Freude weint.

Das Brüllen der Löwen, das Heulen der Wölfe, das Wüten der stürmischen See und das vernichtende Schwert sind Teile der Ewigkeit, zu groß für das Auge des Menschen.

Der Fuchs verdammt die Falle, nicht sich selbst.

Freuden befruchten. Schmerzen gebären.

Laßt den Mann das Fell des Löwen tragen, das Weib das Vlies des Schafes.

Dem Vogel ein Nest, der Spinne ein Netz, dem Menschen Freundschaft.

Der selbstgefällig lächelnde Narr und der verdrießlich scheelblickende Narr sollen beide als weise gelten, damit sie Zuchtrute seien.

Was jetzt bewiesen wird, ward einst nur vorgestellt.

Die Ratte, die Maus, der Fuchs, das Kaninchen achten auf die Wurzeln; der Löwe, der Tiger, das Pferd, der Elefant achten auf die Früchte.

Die Zisterne speichert, die Quelle fließt über.

Ein einziger Gedanke füllt Unermeßlichkeit.

Sei stets bereit, deine Meinung zu sagen, und der Niedrige wird dir aus dem Wege gehen.

Alles, was geglaubt werden kann, ist eine Vorstellung der Wahrheit.

Niemals verlor der Adler soviel Zeit, als da er sich herabließ, von der Krähe zu lernen.

Der Fuchs sorgt für sich selbst, für den Löwen aber sorgt Gott.

Denke am Morgen. Handle mittags. Iß am Abend. Schlafe nachts.

Der es erdultete, daß du ihm etwas vortäuschtest, kennt dich.

Wie der Pflug Worten folgt, so belohnt Gott Gebete.

Die Tiger des Zorns sind weiser als die Pferde der Hohen Schule.

Erwarte Gift von stehendem Wasser.

Du weißt nicht, was genug ist, ehe du nicht weißt, was mehr als genug ist.

Höre auf des Narren Tadel! Das ist königlicher Anspruch!

Die Augen Feuer, Luft die Nüstern, Wasser der Mund, der Bart Erde.

Der an Kühnheit Schwache ist stark an Schläue.

Nie fragt der Apfelbaum die Buche, wie er wachsen, noch der Löwe das Pferd, wie er seine Beute reißen soll.

Der dankbare Empfänger trägt reiche Ernte heim.

Wären andere nicht töricht gewesen, müßten wir es sein.

Die Seele voll süßen Entzückens kann nie befleckt werden.

Siehst du einen Adler, so siehst du einen Boten des Genius; erhebe dein Haupt!

Wie die Raupe die schönsten Blätter sucht, um darauf ihren Kot zu legen, so legt der Priester auf die schönsten Freuden seinen Fluch.

Eine kleine Blume zu erschaffen, ist Mühsal von Zeitaltern.

Verdamme Fesseln. Segne das Entfesselnde.

Der beste Wein ist der älteste, das beste Wasser das jüngste.

Gebete plügen nicht! Lobpreisungen ernten nicht!

Freuden lachen nicht! Sorgen weinen nicht!

Das Haupt Erhabenheit, Leidenschaft das Herz, das Geschlecht Schönheit, Ebenmaß Hände und Füße.

Was die Luft dem Vogel oder dem Fisch das Meer, ist Verachtung dem Verächtlichen.

Die Krähe wünscht alles schwarz, die Eule alles weiß.

Überschwang ist Schönheit.

Würde der Löwe vom Fuchs unterwiesen, wäre er schlau.

Regelung macht Wege gerade, doch krumme, unbegradigte Wege sind die Wege des Genius.

Eher ein Kind in der Wiege morden, als Begierden nähren, die untätig bleiben.

Ohne den Menschen ist die Natur öde.

Wahrheit kann niemals so ausgesprochen werden, daß sie verstanden und geglaubt wird.

Genug! oder: zuviel.

Veröffentlicht unter Uncategorized | Verschlagwortet mit , , , , , | Kommentar hinterlassen

Liberty

http://www.youtube.com/watch?v=ei0XIkSK86Q

„Of course a lot of guys were ashamed. Somebody said let’s go and fight for liberty and so they went out and got killed without ever once thinking about liberty. And what kind of liberty were they fighting for anyway? How much liberty and whose idea of liberty? Were they fighting for the liberty of eating free ice cream cones all their lives or for the liberty of robbing anybody they pleased whenever they wanted to or what? You tell a man he can’t rob and you take away some of his liberty. You’ve got to. What the hell does liberty mean anyway? It’s just a word like house or table or any other word. A guy says house and he can point to a house to prove it. But a guy says come on let’s fight for liberty and he can’t show you liberty. He can’t prove the thing he talks about so how in the hell can he be telling you to fight for it?

No sir, anybody who went out and got into the front line trenches to fight for liberty was a goddamn fool and the guy who got him there was a liar. Next time anybody came gabbling to him about liberty – what did he mean next time? There wasn’t going to be a next time for him. But the hell with that. If there could be a next time and somebody said let’s fight for liberty he would say mister my life is important. I’m not a fool and when I swap my life for liberty I’ve got to know in advance what liberty is and whose idea of liberty we’re talking about and just how much of this liberty we’re going to have.

And what’s more mister? Are you as much interested in this liberty as you want me to be? But I’ve already decided that i like the liberty I’ve got right here the liberty to walk and see and hear and talk and eat and sleep with my girl. I think I like this liberty better than fighting for a lot of things we won’t get and ending up with no liberty at all.

Thank you mister. You fight for liberty. Me I don’t care for some.“

Johnny got his Gun, Dalton Trumbo (1939)

Veröffentlicht unter Uncategorized | Verschlagwortet mit , , , , , , | Kommentar hinterlassen

Choose Life – Mark Renton

http://www.youtube.com/watch?v=NP5am2vRca0

„Choose Life. Choose a job. Choose a career. Choose a family. Choose a fucking big television, choose washing machines, cars, compact disc players, choose electrical tin openers. Choose good health, low cholesterol and dental insurance. Choose fixed interest mortgage repayments. Choose a starter home. Choose your friends. Choose a three-piece suite on hire purchase in a range of fucking fabrics. Choose DIY and wondering who you are on a Sunday morning. Choose sitting on that couch watching mind-numbing, spirit-crushing game shows, stuffing fucking junk food into your mouth. Choose rotting away at the end of it all, pishing your last in a miserable home, nothing more than an embarrassment to the selfish, fucked up brats you spawned to replace yourself. Choose your future. Choose life.

But why would I want to do a thing like that? I choose not to choose life. I chose something else. And the reasons?

Who needs reasons when you’ve got Heroin?“

Veröffentlicht unter Uncategorized | Verschlagwortet mit , , , , , , , | Kommentar hinterlassen